Zum Hauptinhalt springen

Ein Tag im Leben einer Mediendesignerin

Die digitale Welt nimmt immer mehr an Bedeutung zu und das Online-Marketing wächst stetig an. Gerade hier sind ästhetische Designs, die den Kunden/User direkt ansprechen, essentiell wichtig. Da der Kunde online keine “Look and Feel Experience” hat, ist das Design (der Webseite und ggf. der Produkte) neben dem überzeugenden Inhalt der Grundpfeiler zum Verkaufserfolg. Aus diesem Grund wird der Beruf einer Mediendesignerin immer wichtiger und präsenter.

 

Aber was genau macht eigentlich eine Mediendesignerin? Genau dieser Frage möchten wir in diesem zweiten Blogbeitrag aus der Rubrik "Ein Tag im Leben von" auf den Grund gehen. Wir geben euch einen Einblick in das "Daily Business" unserer Mediendesignerin Julia. Sie ist als echte Gestaltungswaffe quasi eine “Allrounder-Designerin” und macht Designs für Websites, Social Media und Online-Shops.

Was macht eigentlich eine Mediendesignerin?

Das Wort Mediendesign sagt es eigentlich schon - ich designe/gestalte Medien. Jeden Tag habe ich so die Möglichkeit einzigartige Webseiten, Shops, Social Media Kanäle und viele andere spannende Projekte mit meinen Designs zu begleiten. Es gibt im Mediendesign einige Fachbereiche, wie z.B. Printmedien, Digitalmedien, Kommunikationsmedien, ... - Selbst Bild und Ton gehören auch dazu. Also gibt es genügend Branchen, in denen Mediendesigner nicht wegzudenken sind.

Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus?

Ein Agentur-Arbeitstag und der Arbeitstag in einem Unternehmen sind echt zwei unterschiedliche paar Schuhe.
Ich starte meinen Arbeitstag gegen halb 9 oder 9 Uhr, mache mir einen Tee oder Kaffee und wünsche erst einmal allen im Büro einen Guten Morgen. Dann schau ich nach, für welche Aufgaben und Projekte die liebe Kim (unsere Projektmanagerin) mich alles eingeplant hat und was meine Prio 1 für den heutigen Tag ist. Als nächstes mache ich mich gleich an die Abarbeitung der Prioliste. Um 12.30 Uhr bekomme ich meistens schon Hunger und begebe mich in die wohlverdiente Mittagspause. Um 13 Uhr wird entweder erst eine kleine Runde Tischtennis in unserem Teamraum gespielt oder ich setzte mich gleich wieder an die Arbeit!

 

Manchmal muss man, gerade bei einem kreativen Beruf, einfach eine Screen-Pause machen.

Was gefällt dir an deinem Job am besten?

Dass ich nachher meine eigenen Designs in der Öffentlichkeit wieder finden kann und meinen Freunden sagen kann:  “Guck mal - das hab ich gemacht”. Des Weiteren kann ich sehr vieles selber entscheiden - vor allem bei DNN! Ich hab schon echt viele Freiheiten in Sache Design und das kann auch Fluch und Segen zugleich sein, aber mir gefällt es richtig gut.

Was sind die Herausforderungen als Mediendesignerin?

An meinen nicht so kreativen Tagen mir trotzdem was aus dem “Trick-Ärmel” zu schütteln.

Welche Aufgaben/Aufgabenfelder liegen dir am meisten?

Ich glaube meine Kombinationsgabe, wenn ich das so sagen kann. Also dass ich schon direkt beim Kundentermin weiß, wie ich was umsetzten könnte.

Braucht es einen bestimmten Werdegang um Mediendesignerin zu werden (NC/Abitur/Studium/Ausbildung)?

Ich habe zuerst eine Ausbildung in der Fachrichtung Digital und Print gemacht und mache jetzt gerade meinen Bachelor. Eine Ausbildung reicht völlig aus, um den Job auszuüben! Am Ende kommt es eher darauf an, was für Erfahrungen man gesammelt hat und was für Referenzen gezeigt werden können.

 

Gibt es Eigenschaften oder Fähigkeiten, die zwingend gebraucht werden?

Es sollte vor allem Kreativität und viel Leidenschaft mitgebracht werden. Zusätzlich ist konzeptionelles - und in verschiedenen digitalen Formaten Denken können (Webseite, Social-Media, usw.) essentiell als Mediendesignern. Des Weiteren ist ein Auge für harmonische Farbgebung super wichtig. 

Was rätst du angehenden Mediendesignern?

Was ich meinem Vergangenheits-Ich gern früher gesagt hätte, wäre: Jeder bewertet ein Design anders, sowohl gut als auch schlecht. Ein Design ist nur zum Teil Geschmackssache. Design hat in vielerlei Hinsicht vor allem die Aufgabe: etwas zu erklären, den User zu leiten, auf etwas aufmerksam zu machen usw. Heißt: Es gibt auch viele handwerklichen Fähigkeiten, die objektiv betrachtet falsch gemacht werden können. Das Wichtigste ist: Bleib am Ball. Bilde dich fort, probiere dich aus, zeig deine Skills in unterschiedlichen Projekten, stell dich breit auf, denk dich in den Kunden hinein und finde die genau passende Lösung.



Ihre Ansprechpartnerin zu diesem Thema

Kim Wesche leitet, koordiniert und organisiert Online-Marketing Projekte verschiedenster Größe.

Sie haben eine bestimmte Design-Vorstellung für ihr Anliegen? Egal, ob Webseite, Social Media Auftritt oder das ganze Corporate Design mitsamt neuem Logo und Namen: Rufen Sie an, oder schreiben Sie Kim eine Mail, um mit DNN Ihre Designwünsche umzusetzen.


Kim Wesche

 kim.wesche@dnn.ms
 +49 251 982091 - 00

Weitere interessante Artikel

Ein Tag im Leben einer Webdesignerin

Vor allem im digitalen Bereich gibt es einige Berufe, die viele schon einmal gehört haben, mit denen aber nur wenige wirklich etwas anfangen können. Heute sprechen wir mit Mathilde. Sie ist Auszubildende Kauffrau für Marketingkommunikation und bei uns als Webdesignerin tätig. Sie kümmert sich um Designentwürfe und...

Lesen

 



Content kreieren mit Canva

Unser Lieblings-Designtool für die schnelle Umsetzung von kreativem Text-in-Bild-Content ist Canva. Aber das Programm kann noch viel mehr, als einfach nur schlichte Texte auf einfarbigem Grund. Wir erklären Ihnen, was Canva überhaupt ist, wie es funktioniert und was Sie noch alles aus dem Tool herrausholen können.

Lesen

Wir nehmen uns Zeit für Sie. Lassen Sie uns über Ihr Unternehmen sprechen.

Jetzt Erstgespräch vereinbaren

Jetzt WhatsApp senden!